Angriff auf Antifaschisten überschattet erfolgreichen Protest gegen Nazis in Frohnhausen

03.05.2021

Pressemitteilung Aufstehen gegen Rassismus Essen, 03.05.2021

Angriff auf Antifaschisten überschattet erfolgreichen Protest gegen Nazis in Frohnhausen

Am Samstag haben rund 1.500 Menschen gegen den Aufmarsch der Faschisten von NPD und DIE RECHTE im Essener Stadtteil Frohnhausen protestiert. Der Aufzug musste mehrfach unterbrochen werden, nachdem die Route von Antifaschist:innen besetzt wurde. Berichten zufolge wurden zwei Personen durch ein Mitglied der Steeler Jungs bei der Abreise angegriffen.

Überall entlang ihrer Route wurde der Nazi-Aufmarsch von lautstarkem Protest begleitet. Neben der Kundgebung von Aufstehen gegen Rassismus an der Ecke Frohnhauser Str. / Martin-Luther-Str. gab es eine zentrale Versammlung von Essen stellt sich quer am Bahnhof Essen West und eine dritte Versammlung von der VVN-BdA. An der Aufstehen gegen Rassismus Kundgbung nahmen statt der angemeldeten 20 rund 150, in der Spitze sogar etwa 200 Antifaschist:innen teil.

Polizei will Protest auf Gehweg verdrängen

Anfänglich versuchte die Polizei den Protest von Aufstehen gegen Rassismus auf die beiden Gehwege zu verdrängen und die beiden Seiten der antifaschistischen Versammlung so permanent durch Autoverkehr oder die durchfahrende Tram voneinander zu trennen. Auch die mehrfache Kontaktaufnahme mit dem Kontaktbeamten und der Hinweis, dass erforderliche Abstände unter diesen Umständen keinesfalls eingehalten werden können, interessierte die Polizei nicht. Es sei "nicht möglich", die Straße für den motorisierten Verkehr abzusperren.

Wasserwerfer aufgefahren

Schlussendlich war es dann plötzlich doch möglich, nachdem zunehmend Menschen auf die Straße strömten, um nicht mehr dicht gedrängt auf dem Gehweg stehen zu müssen. Kurz darauf wurde ohne erkennbaren Grund ein Wasserwerfer in Richtung der friedlichen Versammlung aufgefahren. Dass auch Kinder in der ersten Reihe standen, störte die Polizei dabei nicht. Und dass der Einsatz eines Wasserwerfers direkt unter einer Hochspannungsleitung vermutlich nicht die beste Idee ist, wurde den anwesenden Beamten offenbar erst nach einem Hinweis des Veranstalters über die Lautsprecheranlage bewusst. Die Leitung wurde daraufhin geerdet und der Straßenbahnverkehr auch über Stunden nach der Versammlung lahmgelegt.

Angriff auf Antifaschisten - Polizei droht Betroffenem mit Repression

Am späten Samstagabend veröffentlichte der Revolutionäre Jugendbund Ruhr, dass nach Beendigung der Nazi-Versammlung zwei Antifaschist:innen in der Nähe des S-Bahnhof Essen-West von einem "bekannten Gesicht" der sogenannten "Steeler Jungs" angegriffen und eine Person verletzt wurde. "Ohne weiteren Kommentar holte der etwa zwei Köpfe größere und deutlich breitere Faschist zu einer Kopfnnuss aus und verletzte den Genossen im Gesicht, sodass er aus dem Mund blutete", heißt es im entsprechenden Instagram-Beitrag.

Solidarität mit dem angegriffenen Antifaschisten!

Die Polizei habe die Aussage des offensichtlich Verletzten und im Gesicht blutenden Antifaschisten nicht ernst genommen und ihm mit Gefängnis im Falle einer Falschaussage gedroht. Die offensichtliche Drohung des Faschisten, dass man die Sache ohne Polizei "richtig klären" könne, sei dagegen durch die ermittelnden Beamten ignoriert worden.

"Wir sind geschockt über das, was wir selbst erlebt haben, und noch viel mehr über das, was wir über den gestrigen Polizeieinsatz lesen müssen. Während für die Hetze von bundesweit bekannten Faschisten wie Thorsten Heise mehrere Wasserwerfer, Pferdestaffel, Hubschrauber, 1.000 Polizeibeamte nach Frohnhausen gekarrt werden und etliche Faschisten bei der Polizei pinkeln durften, wurden zahlreiche Versuche unternommen, Menschen einzuschüchtern, die sich den Nazis in den Weg stellten. Das völlig überzogene Auffahren von Wasserwerfern und das anlasslose rechtswidrige Filmen von Versammlungsteilnehmenden lassen eigentlich nur den Schluss zu, dass die Ordnungsbehörden wohl mit allen Mitteln gewährleisten wollten, dass die Faschisten möglichst ungestört ihre rassistische und antisemitische Hetze verbreiten konnten. Unsere Solidarität gilt dem angegriffenen und verletzten Antifaschisten!", erklärt Aufstehen gegen Rassismus Essen.

Transparenz-Hinweis:

In einer ursprünglichen Fassung dieser Pressemitteilung hieß es, die Veröffentlichung sei auf dem Instagram-Kanal der "Ruhrjugend" veröffentlicht worden. Wir haben den Fehler korrigiert. / Stand 13:53 Uhr, 03.05.2021

Weitere Infos

Für weitere Informationen, Interviews und Anfragen steht unser Presseteam jederzeit zur Verfügung.