AfD-Parteitag in Kalkar jetzt abblasen!

10.11.2020

Pressemitteilung Aufstehen gegen Rassismus Essen, 10.11.2020

AfD-Parteitag in Kalkar jetzt abblasen!

Die Essener Gruppe von Aufstehen gegen Rassismus (AgR) fordert die Stadt Kalkar auf, den AfD-Bundesparteitag umgehend zu verbieten. Für den Fall, dass der Parteitag stattfindet, wird auch in Essen zu den Protesten mobilisiert.

„Während das gesellschaftliche Leben überall runtergefahren wird, hält die AfD an ihrer wahnwitzigen Idee fest, hunderte von Menschen zu einem Parteitag in geschlossenen Räumlichkeiten versammeln zu wollen. Damit gefährdet sie nicht nur ihre eigenen Mitglieder, sondern auch das Personal des Veranstaltungsorts und Vertreter:innen der Presse. Die Partei bleibt damit ihrer Linie während der Pandemie treu: Nicht nur rassistisch, sondern auch verantwortungslos! Dieser Wahnsinn muss gestoppt werden!“, erklärt AgR Essen.

Mit ihrer Forderung einer Absage des Parteitags knüpfen die Essener an einen kürzlich veröffentlichten offenen Brief der neu gegründeten AgR-Gruppe im Kreis Kleve an. In diesem heißt es, die AfD verstehe sich als „parteipolitischer Arm der Corona-Leugner“. Sie falle immer wieder durch Initiativen zum Unterlaufen des Gesundheitsschutzes auf, so etwa dadurch, dass Bundestagsabgeordnete der Partei sich permanent der Maskenpflicht im Bundestag widersetzen.

Auch die nordrhein-westfälische Landesvereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund deutscher Antifaschisten (VVN-BdA NRW) hat in einer öffentlichen Stellungnahme die Absage gefordert.

 Kein ruhiges Hinterland!

Aufstehen gegen Rassismus Kreis Kleve hat Proteste vor dem Wunderland Kalkar angekündigt. So möchte man zum Auftakt am Freitag, 27.11. in der Zeit von 16:30 Uhr bis 19:00 Uhr am Kernwasserwunderland Flagge gegen die Durchführung des Parteitags zeigen. Am Folgetag startet um 08:00 Uhr ein Demonstrationszug vom Restuarant Campino zum Wunderland. Dort ist ab ca. 09:30 Uhr bis voraussichtlich 16:30 Uhr eine Protest-Kundgebung geplant.

„Seit Jahren hat die AfD Ihren sogenannten Sozialparteitag angekündigt, nun soll er wohl kommen. In einem Antrag wird ein Grundeinkommen gefordert, das jedoch viel mehr ausgrenzend als bedingungslos ist: So soll es nur für Menschen mit Deutschem Pass gelten und ausgerechnet Arbeitslose sollen benachteiligt werden. Die selbsternannte Alternative ist und bleibt rassistisch und unsozial! Auch zu Pandemie-Zeiten darf es keine Rückzugsorte für die AfD geben! Wir rufen daher zur Teilnahme an den Protesten auf!“, fährt AgR Essen fort.

Die Proteste werden nur stattfinden, wenn der Parteitag nicht abgesagt wird. Es wurde ein umfangreiches Konzept zur Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen vorgelegt und mit den Behörden abgestimmt. Anmelder Jannik Berbalk dazu: „Wir haben uns im Vorfeld auf strickte Abstandsregeln, Maskenpflicht und weitere vorsorgliche Maßnahmen geeinigt, damit die Demonstration sicher stattfinden kann. Wir befinden uns dazu im Austausch mit dem Ordnungsamt der Stadt Kalkar sowie den zuständigen Sicherheitsbehörden. Eine Teilnehmerzahl von über 1000 Personen ist aus unserer Sicht selbst mit großen Abstandsmarkierungen auf der uns zu gewiesenen Straße und unter freiem Himmel nicht möglich. Wir bitten zudem darum, dass größere Anreisegruppen bei uns angemeldet werden, um eine eventuelle Nachverfolgung möglich zu machen“.

Weitere Infos

Für Anfragen steht unser Presseteam jederzeit zur Verfügung. Auch vermitteln wir gern den Kontakt zum Anmelder der Proteste vor Ort in Kalkar.