AfD Meldeportal von AgR zeigt erste Erfolge

07.08.2020

Pressemitteilung Aufstehen gegen Rassismus Essen, 07.08.2020

AfD Meldeportal von AgR zeigt erste Erfolge

Hier geht es zum Meldeportal!

Das am Mittwochnachmittag veröffentlichte Portal zur Meldung von AfD-StĂ€nden zeigt erste Erfolge. Die erste Meldung ging am Freitagmorgen ein und meldete einen Stand in Borbeck. Bereits nach kĂŒrzester Zeit konnte Protest organisiert werden. Der Kreis rund um die Essener AfD und den Europaabgeordneten der AfD Guido Reil zeigte sich indes wenig begeistert von der Aktion. Der AfD-Vorsitzende GĂŒnter Weiß wirft AgR in einem WAZ-Artikel “Förderung des Denunziantentums” und die “Systematische Verfolgung” seiner Partei vor. Unter Facebook-Posts auf Seiten der AfD und Guido Reil drohen die Fans der rassistischen Partei offen mit Gewalt. So kommentiert ein Nutzer unter einem Post auf der Facebookseite der AfD Essen: “Ich wĂ€re sofort bereit solche linken Einzeller wegzuklatschen. Mag nicht mehr stillhalten, möchte denen gerne helfen auf den rechten Weg zu kommen. Afdler organisiert euch und haut zurĂŒck.”

Die AfD lĂ€sst diese Drohungen auf ihrer Facebookseite indes unkommentiert und sieht keinen Handlungsbedarf Aufrufe zur Gewalt zu moderieren. Aufstehen gegen Rassismus lĂ€sst sich von diesem Vorgehen nicht einschĂŒchtern: ”Die Nachrichten zeigen, dass die AfD und ihre MitlĂ€ufer:innen es nicht gewohnt sind Gegenwind zu erhalten. Wir lassen Rassismus in keiner Form unkommentiert und werden auch weiterhin Protest gegen die AfD zeigen und ĂŒber ihre Politik der Spaltung aufklĂ€ren. Wer die AfD wĂ€hlt, wĂ€hlt Gewalt gegen Andersdenkende”, so eine Aktivistin von Aufstehen gegen Rassismus. Über das Online-Portal können BĂŒrger:innen AfD-Aktionen sowie InfostĂ€nde melden. Durch gezielte Veröffentlichungen der darĂŒber erhaltenen Informationen sollen Menschen schnell und wirksam vernetzt und Protest gegen die rassistische Partei organisiert werden. “Wir mĂŒssen der Gesellschaft immer wieder klar machen, dass es sich bei der AfD nicht um eine normale Partei handelt. Sie bietet Faschist:innen eine politische Heimat und verschiebt die rote Linie des Sagbaren”, so ein AgR-Aktivist.

Am morgigen Samstag findet vor der Marktkirche in der Essener Innenstadt ab 12 Uhr eine Kundgebung mit Infostand statt zu der die Aktivist:innen herzlich einladen.

Hier geht es zum Meldeportal!