Holen wir uns die Straßen zurück!

02.01.2020

Pressemitteilung Aufstehen gegen Rassismus Essen, 02.01.2020

Holen wir uns die Straßen zurück!

Antirassistische Demonstration soll Aufmarsch der sogenannten „Steeler Jungs“ am 09. Januar verhindern

Seit etwa zwei Jahren marschiert im Essener Stadtteil Steele die rechte Gruppierung „Steeler Jungs“ wöchentlich auf. Bei den Aufmärschen finden sich nicht nur Personen aus dem Rocker- und Hooligan-Milieu, sondern auch bestens vernetzte Neonazis und Anhänger der rechtsextremen Szene aus ganz NRW wieder. Doch am kommenden Donnerstag, 09. Januar 2020 wird die rechte Demo nicht wie üblich stattfinden. Die lokale Aktivengruppe des bundesweit agierenden Bündnisses „Aufstehen gegen Rassismus“ hat auf der Route eine antirassistische Demonstration angemeldet. Im veröffentlichten Aufruf heißt es: „Diese Zustände sind nicht länger haltbar! Jetzt ist Schluss! Erstmals ist es uns gelungen, die Route der Nazis für uns zu beanspruchen. Laut, entschlossen und kämpferisch machen wir klar: Wir holen uns die Straßen zurück! Gemeinsam mit Vielen wollen wir der martialisch auftretenden Gruppe aus Hooligans, Rockern, Rassisten und Faschisten klarmachen, dass Steele kein Nazikiez ist und auch in Zukunft nicht sein wird.“

Bereits am 02. Januar 2020 fand eine Demonstration auf der Route der sogenannten „Steeler Jungs“ statt, angemeldet vom lokalen Bündnis „Mut machen – Steele bleibt bunt“, bei der rund 300 Personen teilnahmen. Die rechten Steeler Jungs hatten keine Versammlung angemeldet, sondern sammelten sich vor ihrer Stammkneipe. Vereinzelt traten bekannte Gesichter der „Steeler Jungs“ entlang der Route in Erscheinung. Nach der erfolgreichen antirassistischen Demonstration, die störungsfrei verlief, wurden die Demonstrationsteilnehmer:innen durch Polizeibeamte zum Steeler S-Bahnhof begleitet.

Aufstehen gegen Rassismus Essen erklärt dazu:

„Monatelang tolerierten die Behörden den anfangs unangemeldeten Aufmarsch einer rechten Bürgerwehr im Stadtteil, während Gegenproteste systematisch behindert und bedrängt wurden. Jetzt reicht‘s! Wir leiten jetzt die Kehrtwende ein! Es muss klar werden, dass die Straßen auch in Steele nicht einer rechten Bürgerwehr gehören, sondern der breiten, vielfältigen Gesellschaft. Wir werden künftig nicht mehr zulassen, dass sich Rassisten und Faschisten in Steele ihre Wohlfühlzone schaffen. Wir holen uns die Straßen zurück!“

Die Demonstration am 09. Januar 2020 startet um 17:30 Uhr auf dem Grendplatz.