Kundgebung zum Weltflüchtlingstag in Steele geplant

18.06.2019

Pressemitteilung Aufstehen gegen Rassismus Essen, 18.06.2019

Grenzenlose Solidarität

Kundgebung zum Weltflüchtlingstag in Steele geplant

Tausende Tote auf dem Mittelmeer, die EU baut Europa immer mehr zu einer Festung aus, Hass, Hetze und rassistische Gewalt bestimmen immer mehr unseren Alltag. Zum Weltflüchtlingstag ruft Aufstehen gegen Rassismus für kommenden Donnerstag zu einer Kundgebung auf dem Kaiser-Otto-Platz in Essen-Steele auf.

„Weltweit befinden sich rund 69 Millionen Menschen auf der Flucht. Die europäische Abschottungspolitik im Mittelmeer tötet tagtäglich Menschen, die durch Krieg, Gewalt, Vertreibung, Armut und zunehmend auch die Folgen der Klimakatastrophe gezwungen werden, ihre Heimat zu verlassen. Sie sterben an der “tödlichsten Grenze der Welt” oder landen in Camps in Libyen, in denen ihnen Folter, Vergewaltigung und Verschleppung drohen. Die europäischen Regierungen sehen dem nicht nur tatenlos zu, sondern kürzen die Mittel für staatliche Hilfsprogramme zusammen bzw. streichen sie komplett. Zusätzlich werden Hilfsorganisationen bei der humanitär und völkerrechtlich gebotenen Seenotrettung kriminalisiert, bekämpft und aktiv an ihrer Arbeit gehindert“, heißt es im Aufruf der Gruppe.

Weiter wird die EU-Agrarpolitik, Rüstungsexporte, u.a. an Länder, die am Jemen-Krieg beteiligt sind und die Beteiligung an Kriegen kritisiert. Deutschland und die EU würden dadurch „ganz direkt neue Fluchtursachen“ schaffen. Nicht die Flucht sei ein Verbrechen, „sondern die Politik des „Friedensnobelpreisträgers“, die Flüchtlinge schafft und flüchtende Menschen dann ertrinken lässt oder libysche Folterlager finanziert.“

Neben Redebeiträgen wird es auf der Kundgebung auch ein musikalisches Programm geben. Unter anderem wird die Essener Band „Flamingo Me“ auftreten. Der Essener Ableger der bundesweiten Kampagne Aufstehen gegen Rassismus möchte die breite Öffentlichkeit informieren und gerade in Zeiten der Kriminalisierung von Seenotrettung in Italien oder einem „Hau-Ab-Gesetz“ in Deutschland eine Alternative aufzeigen: Klare Kante gegen Rassismus, die AfD und rechte Bürgerwehren. Unsere Antwort lautet „Grenzenlose Solidarität“.

Die Kundgebung startet um 17:30 Uhr auf dem Kaiser-Otto-Platz in Essen Steele. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.